Bewegung in Sachen Baustelle Seelachstraße!

Baustopp seit über zwei Jahren, die Seelachstraße seitdem halbseitig gesperrt, und die Anwohner der Dimpfelbachstraße fürchten, dass die Baustelle auf ihre Häuser stürzt. Jetzt hat Alexander Uhlig die Initiative ergriffen.

Bild: Ben Becher

Wie es aussieht, hat der Baubürgermeister Alexander Uhlig die verlassene Baustelle Seelachstraße zur Chefsache erklärt. Und prompt kommt damit auch Bewegung in diese leidige Angelegenheit, die ja noch aus der Zeit des früheren Baubürgermeisters schwebt: nämlich buchstäblich über den Köpfen der Anwohner unterhalb der Seelachstraße. Uhlig, so ließ er bei der letzten Bauausschusssitzung wissen, habe sich mit dem Bauherren (das sei ein in Baden-Baden „verwurzelter Mann“), und dessen Rechtsanwalt zu einem „guten Gespräch“ zusammen gesetzt. Dabei sei nun festgelegt worden, dass man die Angelegenheit „zu einem guten Ende“ führen wolle. Bis Ende Mai soll eine „geänderte Bauvorlage“ vorgelegt werden, die dann vom Bauordnungsamt entsprechend geprüft und bewertet wird. Und in diesem Verlauf will man auch die Situation der halbseitigen Straßensperrung der Seelachstraße klären. Es tut sich also doch noch was auf dieser ewigen Baustelle. Das heißt, die vielen bohrenden Nachfragen von Stadtrat Martin Ernst von den Freien Bürgern für Baden-Baden (FBB) haben endlich Früchte getragen. Ob allerdings die Stadt nicht doch einen großen Teil des inzwischen entstandenen Schadens bezahlen muss, steht dahin. Wichtig ist allein, dass für die Anwohner der Seelachstraße sowie der Dimpfelbachstraße endlich eine Lösung sichtbar wird, sofern sich wirklich endlich etwas tut. Wir werden nicht aufhören, weiter nachzubohren.
Wir kämpfen für Sie! Für alle Anlieger der Seelach- und Dimpfelbachstraße in Lichtental.

PS: in den nächsten Tagen werden Sie diesen Flyer in Ihrem Briefkasten finden, der noch einmal auf die Situation dieser Baustelle eingeht.